Berlin, mein Schatz

Du hast mich nur ausgeliehen.

Andere Städte, andere Liebe, die Andere die Andere

alles von mir fremden sind.  Jetzt,

bin ich in deinem Arme sehr schweigend,

(schöne, mutterliche Stadt)

wo mann Französisches bücher im alter Schrift am Straße finden kann,

wo gunst von die Lippe taumeln müssen,wo (wissen Sie denn?)

die petite mensonges auf die Ohren tritt nicht.

Ach, du bist mein Göttin noch, die von bundteste Bewußtsein überströmend sind….

Wo ich lebe d'rin
Wo ich lebe d'rin
Traumsort
Traumsort

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s